DocBaileys FuriosFastFackahs mit einem Heimspiel am 23.02.2024 in der Hafenbar Tegel

DocBaileys FurioFastFackahs Beitrag

DocBaileys FuriosFastFackahs – Ihre Auftritte versprechen immer eine abwechslungsreiche Angelegenheit zu werden, denn ihr Programm entsteht just direkt vor dem Gig und kann auch währenddessen noch ein ganz anderes Aussehen erhalten. Oder wie es der Bassist der Band Jürgen ´Jay` Dehmel ausdrückt: „Wir wissen nie wirklich, was – On Stage – passiert. DocBailey hat mindestens 30.000 Songs auf seiner Festplatte und wenn ihm eine Idee durch den Kopf rauscht, dann macht er das sofort. Da müssen Michael und ich ständig konzentriert sein und dann eingreifen, aber genau das gibt den Kick“.

Und so ist eben jedes Konzert ein Unikat. Einmal nur aus Texas Boogie und Rhythm & Blues bestehend und ein anderes Mal mit satten Blues-Rhythms und Rock´n`Roll frei nach Chuck Berry gewürzt. Immer aber ist es eine große Party für die, die vor Ort dabei sind.

Wenn Finnen musizieren – Los Bastardos Finlandesis schwangen den Hard-Rock-Hammer in der Hafenbar Tegel in Berlin

Los Bastardos Finlandesis In der Hafenbar Tegel Beitrag

Los Bastardos Finlandesis – Das war pure Power, die da von den vier Akteuren in die Arena gefeuert wurde und die Ohren ordentlich frei pustete. Kompromisslos und ohne Schnörkel, lieferten die „Bastardos“ eine Hard-Rock-Show vom feinsten ab. Mit El Taff Bastardo (Bass und Gesang) hat die Formation einen Frontmann am Start, der den ganzen Abend vorne weg geht und die richtige Stimme für diese Art von Musik mitbringt. Unterstützt wird er von Don Osmo und Young Gun, beide Gitarre und backing Vocals, die ohne Unterlass für einen kräftigen Grundsound (Osmo) und heftig schnelle Soli (Gun) sorgen, die reihenweise in den Songs untergebracht werden.

Stramme eineinhalb Stunden schossen Los Bastardos Finlandesis einen Song nach dem anderen ab und wussten nicht nur mit ihren eigenen Kompositionen wie „Viva“, „Today’s Rain, Tomorrow’s Whiskey“, „Hop On Your Harley“ oder dem herrlichen „Acapulco“ zu glänzen. Sie machten auch bei dem Hawkwind Evergreen „Silvermaschine“ eine hervorragende Figur und ihre Version des Motörhead Kaltstückes „Ace Of Spades“ als Zugabe, blies am Ende nicht nur den ALTAMANN weg. Da waren, wenn man sich so umsah alle am herum springen und ich meine wirklich alle.

Wer sagt denn, dass man als Pärchen nichts mehr zu lachen hat? – Die „Valentinseskalation“ im Kulturrestaurant Dicke Paula in Tegel beweist das Gegenteil

Valentinstag im Kulturrestaurant Dicke Paula in Tegel

Kulturrestaurant Dicke Paula – Schon klar, in Berlin gibt es 52,4 Prozent Ein-Personen-Haushalte, aber muss man deshalb als „gebundener“ auf Spaß verzichten? Never! Das Kulturrestaurant Dicke Paula in Tegel, hat den Kampf gegen die zunehmende Isolation von Paaren, egal ob verliebt, verlobt oder verheiratet aufgenommen und extra einen Abend nur für sie ins Programm genommen. Nun weiß der verpaarte Mitmensch endlich was er an diesem Tag machen kann, ohne aufzufallen.

Begleitet von einem 4-Gänge Menü mit Gänseleber, Lachsröschen, Tomatensüppchen, Entrecôte, Hähnchenbrust und Mousse au Chocolat an Vanilleeis, gab es an diesem Abend ein Programm das sich ausschließlich um das Thema Liebe und die Zweisamkeit drehte. Also genau das richtige für Eve und den ALTAMANN. Und weil die Liebe eben nicht nur den Magen geht, sondern auch durch die Ohren, wurde von den Betreibern der Dicken Paula, Gina & Hans, ausgesuchtes Liedgut vorgetragen und von Craig Lees an den Keyboards mit international bekannten Lovesongs zwischendurch veredelt.

Schon wach? Dann jetzt aufgepasst! +++ DIE NORDMÄNNER KOMMEN!!! +++ Los Bastardos Finlandeses (FIN) in der Hafenbar Tegel.

Los Bastardos Finlandeses 21.2.24 Hafenbar Tegel Beitrag

Los Bastardos Finlandeses (FIN) in der Hafenbar Tegel. Am Mittwoch den 21.02.2024 schwingen die Finnländer den Hard-Rock-Hammer. Als Support hat sich Mika Järvinen der ehemalige Frontmann der Finnländischen Hard-Rock Band Five Fifteen eingeklinkt.

Dieser Abend verspricht ordentlich was auf die Ohren! Und wer die Finnen kennt, weiß das auch der Spaß nicht zu kurz kommen wird.

Rob Tognoni hielt bei seinem Konzert in der Hafenbar Tegel Berlin, was sich seine Fans von ihm versprochen hatten.

Rob Tognoni Beitrag Hafenbar Tegel

Rob Tognini & Band – Rob Tognoni & Band – Es ist zur Zeit leider nicht mehr üblich, dass an einem Sonntag viele Rockfans zu einem Konzert strömen, wenn es sich nicht gerade um die Megaseller der Branche handelt. Rob Tognoni hat es dennoch am 11.02.2024 geschafft die Location mit seinen Fans richtig gut zu füllen. Scheinbar lassen sich die Freunde seiner Musik aus Berlin und dem Umland nicht lange bitten, wenn der „TasMANian Devil“ zum Tanz einlädt, egal an welchem Tag der Woche.

Rob Tognoni erfreute die Gäste des Konzertes quasi mit einem kleinen „Best Of“ seines Schaffens, welches sich vom „Jim Beam Blues“ (Shakin‘ the Devil’s Band, 2008), über „Blue Butterfly“ (Energy Red, 2012), „Black Chair“ (The Lost Album, 2014), bis hin zum „Rebel Rebel“, von seinem 2024 erschienenem Album Rebel erstreckte. Wie es sich für den Australier gehört, garnierte er seine Songs mit vielen kraftvollen und ausgiebigen Gitarrensoli, die genau den Geschmack der Rockgitarrenfreunde trafen.

Die Brandstifter legen in der Hafenbar Tegel Feuer – Langsam werden ihre Konzerte Kult

Die Brandstifter Beitragsbild

Die Brandstifter – Da werden Songs von King Crimson, den Small Faces, Humple Pie, Led Zeppelin, David Bowie und BBM (Jack Bruce, Ginger Baker und Gary Moore) gespielt, die keinen Vergleich zu scheuen brauchen. Wer nie die Chance hatte die Rock und Prog-Rock Sahnestücke dieser Giganten im Original zu erleben, ist bei den Brandtstiftern an der richtigen Adresse. Nicht nur Michael Brandt, der mit mit seinen Gitarrensoli auch den letzten Stromgitarrenfreund in seinen Bann zog, ist den Besuch eines ihrer Konzerte wert.

Diese Crew lebt Musik und beeindruckt das Publikum mit ihrer außergewöhnlichen Leistung ein ums andere Mal. Weshalb sich Eve und der ALTAMANN auch nicht darüber wundern, dass immer mehr Musikfreunde den Weg zu ihren Konzerten finden. Was noch zu sagen bleibt ist, dass das Konzert hervorragend war und die Band natürlich auch diesmal ihrem Ruf gerecht geworden ist der da lautet: „Wer zu ihren Konzerten geht, muss die nötige Zeit dafür mitbringen, denn früh ins Bett kommt an so einem Abend keiner.“ 😉

ZuckerMaul im Konzert – Der Ausflug von Kreuzberg an den Tegeler See hat sich gelohnt

ZuckerMaul Beitrag

ZuckerMaul – Die Mitglieder der Formation ZuckerMaul aus Berlin beschreiben ihre Musik als genreübergreifend, weil man sich musikalisch nicht einschränken möchte, wie sie selbst sagen. Was damit gemeint ist, zeigten die vier aus Kreuzberg angereisten Musiker dem Publikum bei ihrem Konzert am 01.02.2024 auf der Bühne der Hafenbar Tegel und der geneigte Musikfan war nicht selten überrascht wenn er nach und nach mitbekam, was da so zusammengeführt wurde.

ZuckerMaul sind spannend und herausfordernd. Wenn man sich auf ihre Herangehensweise an die Musik einlässt, erlebt man einen intensiven Abend übervoll mit musikalischen Ideen. Sie ist nichts für Rockpuristen die durchgängig nur „die eine“ Spielart auf Konzerten bevorzugen.

ALIENARE – Das Hamburg/Hannoveraner Synthie-Pop Duo gastierte in der Hafenbar Tegel Berlin.

ALIENARE Beitrag

ALIENARE – Der auch durch seine extravagante Frisur auffallende Sänger T. Green hatte das bei allen 29 Songs textsichere Publikum den ganzen Abend über fest im Griff. Auch das Konzert-Konzept, die Ticketinhaber/innen den ganzen Konzertverlauf hindurch in die Darbietung einzubinden, zündete.

Und so sangen alle auf Kommando Huuu´s und Hooo´s nach, rissen die Arme hoch und schwenkten sie von links nach rechts bzw. umgekehrt, ließen Herzförmige Luftballons durch die Hafenbar fliegen und tanzten seeehr ausgiebig.

Still Eighteen – Auftakt zur Revolution Tour 2024 am 18.01.2024 in der Hafenbar Tegel

Still Eighteen Beitrag - Hafenbar Tegel Berlin

Still Eighteen – Die dreiköpfige Band mit Karen (Schlagzeug), Samantha (Bass/Vocal) und Joey Ciotti (Gitarre, Piano, Vocal), machten dem Publikum mit ihrem dichten Sound, bei ihrem Berlin-Debut, von Beginn an mächtig Dampf.

Still Eighteen ließen in ihrem kurzweiligen, 90 Minuten dauernden Programm keinen Leerlauf zu und wussten auch mit den beiden, auf ihre Art modifizierten Versionen des Queen Hits – „Tie Your Mother Down“ und des Stones Juwels – „Satisfaction“ zu überzeugen.